Wissenswertes zum Oman

 

Geographie
Das Sultanat Oman grenzt im Norden an die Vereinigten Arabischen Emirate (sowie mit seiner nördlichen Exklave auf der Halbinsel Musandam an die Straße von Hormuz), im Osten an den Golf von Oman, im Westen an Saudi-Arabien und im Süden an die Republik Jemen.

 

Klima
Nordwestlich von Maskat erstreckt sich eine etwa 10 km breite Küstenebene (Batinah/Sohar) bis zur Grenze der Vereinigten Arabischen Emirate. Südlich von Maskat befindet sich das Oman-Gebirge, das bis 3.017 m hoch (Dschabal Schams) ist, gefolgt von Steppen und Wüsten (Rub'al Khali).
Die Salalah-Küstenebene ist rund 80 km lang und 8 km breit. Nördlich davon befinden sich die Dhofar-Berge, die bis 1.650 m hoch sind. Diese gehen in ein Hochplateau über, das durch Steppen und Wüstenvegetation geprägt ist.

Im nördlichen Landesteil, besonders in der Umgebung um Maskat, herrschen üblicherweise von Mitte März bis Mitte Oktober Sommertemperaturen um die 45°C (nicht selten auch bis zu 50°C). Auch noch nachts ist es dort mit bis zu 30°C heiß. An der Küste herrscht zusätzlich teilweise eine hohe Luftfeuchtigkeit. In den kälteren Monaten von November bis Februar betragen die Temperaturen etwa 28-32°C. Auch nachts sinkt das Thermometer nicht unter 16°C. Es fallen nur sporadisch Niederschläge.

Im südwestlichen Teil von Oman, dem Dhofar, ist das Klima subtropisch. So liegen die Temperaturen bei etwa 35°C und die relative Luftfeuchtigkeit ist hoch. In diesem Landesteil kann es von Mai bis September durch den Südwest-Monsun gelegentlich zu Niederschlägen kommen.

 

Flora und Fauna
Der Oman ist ein Wüstenland. Der Süden um Salalah jedoch bekommt vom warmen indischen Sommer-Monsun etwas ab, so dass hier großzügige Plantagen angelegt werden und Palmen gedeihen. Nach dem Monsun ergrünt der ganze Süden.

Der Oman legt großen Wert auf die Erhaltung von Natur und Tierwelt und hat auch entsprechende Schutzgebiete angelegt. So können inzwischen wieder die Oryx-Antilope, Meeresschildkröten (die hier an den Stränden Eier ablegen), Leoparden, Falken und auch die langhaarige weiße Ziege, der Arabische Thar, hier leben und sich vermehren.