Reiseinfos für den Iran

Kurzfakten:

 

Landesfläche
1.648.000 km²

Bevölkerung
Ca. 75,1 Millionen

Hauptstadt
Teheran ca. 7,8 Millionen Einwohner

Beste Reisezeit
Für das iranische Hochland sind die Zeiträume von März bis Mai und von September bis November zu empfehlen.

Landessprache
Persisch (Farsi); im Süden wird noch Arabisch und in Nord-Iran auch Türkisch gesprochen. Im Handelsverkehr versteht man auch Englisch, zum Teil auch Französisch und Deutsch. Außerhalb der großen Städte und Fremdenverkehrszentren ist kaum mit Kenntnis von Fremdsprachen zu rechnen.

Religion & Feiertage

 

Religionen
Die Verfassung von 1979 bestimmt, dass alle staatlichen Aktivitäten, seien sie politisch, wirtschaftlich oder sozial, im schiitischen Islam begründet sein müssen, der auch Staatsreligion ist. Viele religiöse Bräuche aus alter Zeit werden in diesem Gottesstaat weiterhin gepflegt. Moslems der schiitischen Ausrichtung machen ca. 88 Prozent der Bevölkerung aus, Sunniten rund 10 Prozent. Daneben gibt es noch eine Minderheit von Zoroastriern, Christen und Juden im Iran.

 

Feiertage
Im Iran gilt der iranische Sonnenkalender, nach dem auch die staatlichen Feiertage bestimmt werden. Sie fallen weitestgehend jährlich auf das gleiche Datum unseres Gregorianischen Kalenders (wobei Abweichungen von 1 bis 3 Tagen vorkommen können). Die islamischen Feiertage richten sich hingegen nach dem Mondkalender; sie fallen jedes Jahr auf ein anderes Datum.

11. Februar (Nationalfeiertag; Tag der Islamischen Revolution)
20. März (Tag der Verstaatlichung der Ölindustrie)
20. bis 23. März (Nouruz; persisches Neujahr-, Frühlingsfest)
31. März (Gründungstag der Islamischen Republik Iran)
1. April (Sizdehbedar - Tag der Natur)
4. Juni (15. Khordad; Tag des Aufstandes von 1963 gegen den Schah)

 

Islamische Feiertage (Verschiebungen um einen Tag, in seltenen Fällen um zwei Tage sind möglich!):
13. Marz (Märtyrertod der Fatima Zahra)
21. April Geburtstag des Imam Ali
5. Mai (erstes Auftreten Mohammads als Prophet))
22. Mai (Geburtstag des Imam Mehdi)
3. Juni (Todestag des Imam Khomeini)
27. Juni (Märtyrertod des Imam Ali)
6. und 7. Juli (Fastenbrechen am Ende des Ramadan)
31. Juli (Märtyrertod des Imam Jafar es-Sadeq)
12. September (Opferfest)
20. September (Eid-e-Ghadir Khom)
2. Oktober (Neujahr 1438 nach islamischer Zeitrechnung)
11. und 12. Oktober (Todestag des Imam Hussein; Ashura und Tasua)
21. November (Arbain; Trauertag)
30. November (Märtyrertod von Imam Reza)
11. Dezember (Mohammeds Geburtstag)


Während des Ramadan, des islamischen Fastenmonats, kann das Geschäftsleben eingeschränkt sein. Der wöchentliche Ruhetag ist Freitag, die meisten Geschäfte, Behörden u.Ä. haben bereits ab
Donnerstagmittag geschlossen.

Zeit, Währung & Strom

 

Zeit
Mitteleuropäische Zeit (MEZ) + 2 Stunden und 30 Minuten. Da im Iran ebenso von ca. 21. März bis ca. 22. September die Sommerzeit gilt, bleibt der Zeitunterschied auch während der europäischen Sommerzeit, abgesehen von den kurzen Phasen wegen der unterschiedlichen Zeitpunkte der Umstellung in Europa und Iran, erhalten.

 


Öffnungszeiten
Die Arbeitswoche geht von Samstag bis Donnerstagmittag.
Banken: Sa bis Mi 7.30-16 Uhr (mit Mittagspause), Do 7.30-12 Uhr;
Büros: Sa bis Mi 8-16 Uhr, Do 8-12 Uhr;
Geschäfte: Sa bis Mi 8/9-13, 15-20 Uhr, Do 8/9-12 Uhr.

 

Währung
Währungseinheit: Rial (Rl.)
1 Rial = 100 Dinars. 10 Rials werden auch als "Toman" bezeichnet.
1 Euro = ca. 34.871,00 Rl.
1 US-$ = ca. 31.253,00 Rl.
(Stand: 29.11.2016)

 

Trinkgeld
Die Rechnungen vieler Hotels und Restaurants beinhalten bereits einen Bedienungszuschlag von 10-15 Prozent; ein zusätzliches Trinkgeld wird jedoch erwartet.
In Iran ist allgemein für Dienstleistungen ein Trinkgeld üblich.

 

Stromspannung
230/240 Volt Wechselstrom, 50 Hertz. In der Regel sind die Steckdosen-Typen C oder F vorhanden. Ein Adapter ist somit nicht notwendig.

 

Mobilfunk
Netztechnik: GSM 900/1800.
Derzeit gibt es Roamingverträge mit Anbietern im Iran von O2, Telekom Deutschland und Vodafone.

Impfung & Gesundheit

 

Grundsätzlich sollte der Impfschutz gegen TETANUS, DIPHTHERIE und POLIO überprüft und ggf. aufgefrischt werden. Spätestens 6 Wochen vor Abreise mit dem Arzt den PERSÖNLICHEN IMPFPLAN besprechen!

 


HEPATITIS A: Auch wenige Tage vor Abreise kann mit aktiven Impfstoffen als Einmaldosis ein ausreichender Schutz aufgebaut werden. Nach 6-12 Monaten sollte die Impfung wiederholt werden, um einen mehrjährigen Impfschutz sicherzustellen.

 

Malaria-Situation
Malaria wird durch den Stich eines Moskitos meist in der Zeit zwischen Abenddämmerung und Sonnenaufgang auf den Menschen übertragen.

 


Teheran und andere Großstädte sind malaria-frei. Ein mäßiges Malariarisiko besteht von März bis November unterhalb 1.500 m in den südlichen und südwestlichen Landesteilen des Iran (Sistan-Baluchistan und Hormozgan sowie in tropischen Gebieten der Provinz Kerman). Sehr geringes Risiko während der Sommermonate auch in vereinzelten Gebieten nördlich des Zagros-Gebirges.

 

Einreise & Zollbestimmungen

 

Einreise
Es ist ein Visum erforderlich; notwendig ist dazu u.a. der 6 Monate über den Aufenthalt hinaus gültige Reisepass.


*Einreise als Frau: schon bei der Einreise sind u.a. das Haar und der Hals mit einem Kopftuch zu bedecken. Zu tragen sind zudem weite, langärmelige und undurchsichtige Blusen, alles bis zu den Oberschenkeln reichend. Geeignet sind ebenso weit geschnittene Hosen oder Röcke, die bis zu den Knöcheln gehen.


Einfuhr und Ausfuhr
Gegenstände, die für den persönlichen Bedarf des Reisenden bestimmt sind, wie Kleidung, Wäsche, Schuhe, Körperpflegeartikel usw., können zollfrei mitgeführt werden. Dazu zählen auch Geräte wie ein Fotoapparat, eine Videokamera, ein Laptop, MP3-Player sowie ein Zelt und Campingausrüstung und persönlicher Schmuck (bei Einreise schriftlich zu deklarieren).
Im Einzelfall liegt vieles im Ermessen des kontrollierenden Zollbeamten.

Zollfrei dürfen im persönlichen Handgepäck noch eingeführt werden:
200 Zigaretten oder 50 Zigarren oder 250 g Tabak
eine angemessene Menge Parfüm

VERBOTEN ist die Mitnahme von Alkoholika und alkoholgefüllter Schokolade, Schweinefleisch, Arzneimitteln mit Betäubungswirkung, Waffen und Munition, Zeitschriften u.Ä., die gegen die Islamischen Republik Iran gerichtet sind oder die das islamische Moralempfinden verletzen könnten.

AUSFUHRVERBOT besteht u.a. für Antiquitäten; Originalkunsthandwerk, handgeschriebene oder lithographische Bücher, Kaligraphien, Miniaturen, diverse Münzen und Edelsteine, Waffen und Munition.

Bei der AUSREISE ist die Mitnahme iranischer Güter im Wert von bis zu 160 US-$ sowie des persönlichen Reisegepäcks gestattet.

Flugreisende dürfen einen bis zu 6 m² großen und höchstens 30 Jahre alten Teppich mit sich führen. Dazu muss der Pass und das Flugticket vorgelegt werden. Bis zu 3 kg Kaviar der Fischereiorganisation dürfen ausgeführt werden, sofern ein Beleg vorgelegt wird (muss mit Devisen erworben sein).
Goldmünzen können nicht ausgeführt werden. Verschiedene Bücher dürfen nur mit Genehmigung des Ministeriums für Kultur und Islamische Führung ausgeführt werden.

Botschaften und Konsulate

 

In Deutschland
Botschaft der Islamischen Republik Iran
(mit Konsularabteilung), Berlin
Podbielskiallee 67
14195 Berlin
Sprechzeit: Mo bis Fr 8.15-16.15 Uhr
Konsularabteilung: Mo bis Fr 8.30-12 Uhr

Tel.: (0 30) 84 35 32 05

Konsularabteilung:
Tel. (0 30) 84 35 31 75 (Mo bis Fr 14-16 Uhr)
Fax: (0 30) 84 35 35 35
Konsularabteilung: Fax (0 30) 84 35 31 39
E-Mail: iranemb.ber@mfa.gov.ir
E-Mail: consuli@iranbotschaft.de
Homepage: http://berlin.mfa.ir; www.iranbotschaft.com/ger/

 

In der Schweiz
Botschaft der Islamischen Republik Iran
(mit Konsularabteilung), Bern
Thunstrasse 68
3006 Bern
Sprechzeit: Konsularabteilung Mo bis Fr 9-12.30 Uhr

Postfachanschrift
Botschaft der Islamischen Republik Iran
Postfach 227
3000 Bern 6

Tel.: (031) 350 10 79 (Mo bis Fr 14-16 Uhr)
Fax: (031) 351 56 52
E-Mail: consular@iranembassy.ch
Homepage: www.iranembassy.ch

 

 

Im Iran
Für Deutsche Reisegäste
Embassy of the Federal Republic of Germany, Teheran
Ferdowsi Ave. No 320-324
Teheran

Postfachanschrift
Embassy of the Federal Republic of Germany
P.O. Box 11365-179
Teheran 11365/Iran

Tel.: (0098) 21 39 99 00 00
Fax: (0098) 21 39 99 18 90
Visa-Angelegenheiten: Fax (0098) 21 39 99 14 99
E-Mail: info@teheran.diplo.de
Homepage: www.teheran.diplo.de

 

Für Schweizer Reisegäste
Embassy of Switzerland, Teheran
No. 2 Yasaman Street
Sharifi Manesh Ave.
Elahieh
19649 Teheran

Postfachanschrift
Embassy of Switzerland
P.O. Box 19395-4683
19649-63751 Teheran /Iran

Tel.: (0098) 21 22 00 83 33
Fax: (0098) 21 22 00 60 02
E-Mail: teh.vertretung@eda.admin.ch
Homepage: www.eda.admin.ch/tehran
 

Wichtige Hinweise

 

Kleidung:
In den Sommermonaten sollte man leichte Kleidung aus atmungsaktiven, gut waschbaren Materialien, Pullover und Jacken für kühle Abende sowie Regenbekleidung mitnehmen. Im Winter braucht man warme Kleidung, wie sie auch in Mitteleuropa üblich ist.

Alle Reisenden müssen sich in der Öffentlichkeit entsprechend den im Iran gültigen islamischen Regeln kleiden.


FRAUEN: Schon bei der Einreise sind das Haar und der Hals mit einem Kopftuch zu bedecken. Reist man mit einer iranischen Fluggesellschaft, gilt dies bereits bei Beginn der Flugreise.
Zu tragen sind zudem weite, langärmelige und undurchsichtige Blusen mit nicht zu auffälligen Mustern sowie Jacken, alles bis zu den Oberschenkeln reichend. Geeignet sind ebenso weit geschnittene Hosen oder Röcke, die bis zu den Knöcheln gehen. Geschlossene Schuhe sind empfehlenswert. Make-up sollte nur dezent aufgetragen werden.


MÄNNER: Kurze oder zu enge Hosen dürfen von Männern nicht getragen werden. Auch sollte es vermieden werden, mit kurzärmeligen Hemden unterwegs zu sein. Männliche ausländische Geschäftsreisende sollten bei Geschäftsbesuchen stets Jackett und Krawatte tragen.
Zu beachten ist, dass die Bekleidungsvorschriften außerhalb großer Städte besonders genau befolgt werden müssen.

 


Fotografieren:
Reisenden wird empfohlen, Vorsicht walten zu lassen. Film- und Tonaufnahmen von Menschenansammlungen oder Sicherheitskräften können als Spionagetätigkeit gewertet werden und sollten daher unterbleiben. Demonstrationen und Kundgebungen sollten großräumig gemieden werden.